Kommt Wasserstofftankstelle nach Stade?

13.01.2020

Der Bundestagsabgeordnete Oliver Grundmann, der Vorsitzender der Mittelstandvereinigung (MIT), Gerhard Hoffmann, und der Leiter des Werkverbunds Nord von Air Liquide, Gareth Davies fordern den schnellstmöglichen Bau einer Wasserstofftankstelle in Stade. Anlässlich einer Testfahrt mit einer Wasserstoff-Hybrid-Limousine erklärte Grundmann: „Bisher ist die Unterelbe in Sachen H2-Tankstellen ein weißer Fleck auf der Landkarte. Wenn wir führende Wasserstoffleitregion und Energiedrehkreuz im Norden sein wollen, dann müssen wir das schleunigst ändern.“

Air Liquide – Weltmarktführer bei Gasen für Industrie und Gesundheit – nutzt bereits mehrere Mercedes GLC F-Cell. Das Unternehmen ist am Ausbau des H2-Tankstellennetzes federführend beteiligt. Gareth Davies, seit diesem Jahr neuer Werksverbundleiter des Gaseherstellers in Stade, stellte seine Wasserstoffstrategie für den Raum Stade vor: „Air Liquide engagiert sich seit vielen Jahren für einen umfassenden Einsatz von Wasserstoff. Heute sind wir überzeugt, dass Wasserstoff für das Gelingen der Energiewende unabdingbar ist. Gerade hier am Chemiepark Stade, wo das Gas in den Unternehmen Dow und Air Liquid in großen Mengen anfällt, haben wir eine Chance die Wasserstofftechnologie in eigenen Fahrzeugen einzusetzen“, so Davies. Die nächste Tankstelle sei bisher noch in Hamburg Großmoorbogen.

Grundmann: „Das ist das Henne-Ei-Problem. Bisher ist eine Brennstoffzelle mit etwa 30.000 Euro noch sehr teuer. Über Skaleneffekte lassen sich aber schon bald günstige, serienreife Wasserstofffahrzeuge herstellen. Wenn genug Nachfrage da ist, darf es an einer Tankstelle vor Ort nicht mangeln. So einen zähen Ausbau wie bei der Digitalisierung darf es nicht geben. Platz 70 auf der internationalen Digitalisierungsliste der Länder ist Peinlichkeit genug.“ Zudem hätten bereits mehrere mittelständische Unternehmen Interesse bekundet, die eigene Flotte um Wasserstofffahrzeuge zu erweitern. Es gäbe bereits Logistikunternehmen, die H2-LKWs in ihre Flotte aufnehmen wollen. Das scheitere jedoch bisher primär an der mangelnden Infrastruktur. Zurzeit gäbe es nicht ganz 100 Tankstellen und 400 Wasserstofffahrzeuge. Die Fahrzeuge könnten jedoch noch nicht an der Ladentheke gekauft werden.

„Bei kleineren Fahrzeugen und kürzeren Strecken sind Batteriefahrzeuge zwar eine gute Möglichkeit, klimaneutral von A nach B zu kommen. Wenn es aber um größere Lasten und längere Distanzen geht, dann spielen die Brennstoffzelle und die hohe Energiedichte des Kraftstoffs Wasserstoff ihre Stärken aus“, so Grundmann. Der Wasserstoffexperte seiner Fraktion im Deutschen Bundestag besichtigte kürzlich auch das Unternehmen FAUN in Osterholz, das Abfallsammelfahrzeuge herstellt und dieses Jahr das erste Brennstoffzellenbetriebene Müllfahrzeug auf die Straße bringen möchte. Ein weiteres Unternehmen sei Clean Logistics in Winsen Luhe, die LKW’s auf Wasserstofftechnik umrüsten.

Grundmann warb dafür, dass jetzt alle Akteure die Werbetrommel rühren sollen. Auch politische Entscheidungsträger wie der Landrat, der Bürgermeister und der IHK Chef könnten sich schon bald für ein Wasserstofffahrzeug entscheiden. Auch Hoffmann erklärte, gezielt Mittelständler anzusprechen und von dem Fahrerlebnis zu berichten: „Das ist eine geniale Technik. Leises,  klimafreundliches Fahren und in ein paar Minuten wieder vollgetankt. Das Thema will ich dieses Jahr gezielt mit der Mittelstandsvereinigung angehen.“

Air Liquide präsentiert den Mercedes GLC F-Cell auch auf dem Neujahrsempfang der IHK Stade.

Hintergrund Air Liquide

Air Liquide ist Weltmarktführer bei Gasen, Technologien und Services für Industrie und Gesundheit. Das Unternehmen versorgt mehr als 3,6 Millionen Kunden und Patienten weltweit, darunter internationale Unternehmen der Branchen Stahlerzeugung, Chemie, Automobil, Nahrungsmittel, Pharma und Halbleitertechnik. Air Liquide ist Gesellschafter des Joint Ventures H2 Mobility Deutschland, das in den nächsten Jahren bis zu 400 Wasserstoff-Tankstellen bundesweit aufbauen wird. 31 der aktuell 81 Wasserstofftankstellen in Deutschland sind mit Technologie von Air Liquide ausgestattet. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 66.000 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von rund 21 Mrd. Euro.

In Deutschland hat das Unternehmen 75 Standorte mit Hauptsitz in Düsseldorf. Am Standort Stade produziert Air Liquide vor allem Sauerstoff, Stickstoff und Argon unter anderem für Aurubis und Dow Chemical.

Bildunterschrift: (v.l.) Gareth Davies, Oliver Grundmann, Gerhard Hoffmann