Grundmann nach Austausch mit der Bundeskanzlerin: „Standortfrage LNG Terminal noch nicht entschieden“

12.10.2018

In seiner Funktion als Vorsitzender der Küstenparlamentarier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion war Oliver Grundmann am Donnerstag zum Arbeitsfrühstück ins Kanzleramt geladen. Eineinhalb Stunden wurde intensiv diskutiert.

Grundmann: „Ganz oben auf unserer Agenda standen Planung und Bau eines LNG-Import-Terminals. Ich habe der Kanzlerin verständlich aufgezeigt, dass wir in der Standortfrage sehr genau abwägen müssen. Ich kann nachvollziehen, dass unsere Landwirte jetzt auf die Barrikaden gehen. Es sprechen sehr gute Argumente für andere Standorte. Insbesondere Stade kann durch seine Nähe zu Hamburg und die Möglichkeit einer direkten Einspeisung ins Erdgasnetz punkten.“

Für die Bewerbung von Brunsbüttel sei das anstehende Raumordnungsverfahren eine schwere Hypothek, so Grundmann weiter: „In meiner Eigenschaft als Vorsitzender des Ausschusses für Regionalplanung und Umweltfragen im Stader Kreistag sichere ich ein transparentes Verfahren mit einer umfangreichen Bürgerbeteiligung zu.“