Apfelbäume als Zeichen der Verbundenheit

Grundmann übernimmt Patenschaft für Streuobstwiese am Zevener Mehrgenerationenhaus

Das Mehrgenerationenhaus Zeven ist seit einigen Tagen um ein Aushängeschild reicher. Gemeinsam mit kleinen Besuchern und älteren Gästen pflanzte der Bundestagsabgeordnete Oliver Grundmann eine Streuobstwiese. „Die Idee einer Streuobstwiese, die gemeinsame Arbeit beim Pflanzen und das gemeinsame Ernten der Früchte stehen exemplarisch für die Arbeit des Mehrgenerationenhauses. Es hat mich gefreut, dass so viele kleine Nachwuchsgärtner eine Baumpatenschaft übernommen haben. Die Bäume sollen genauso stark wachsen, wie sich das Mehrgenerationenhaus in den letzten Jahren entwickelt hat“, so Grundmann.

Erst im vergangenen Jahr war das vom Deutschen Roten Kreuz betriebene Haus mit Fördergeldern aus dem Bundeshaushalt für seine herausragende Arbeit belohnt worden. „Es macht mich immer wieder stolz, dass die tolle Arbeit, die hier vor Ort gemacht wird, bis nach Berlin wahrgenommen und wertgeschätzt wird“, so der Abgeordnete. „In den vergangen Jahren war ich immer gerne zu Gast, habe den Kindern vorgelesen und wertvolle Gespräche mit den Bewohnern jeden Alters geführt. Miteinander reden und nicht übereinander. Einander verstehen und voneinander lernen. Mehrgenerationenhäuser sind für mich das gelebte Gegenmodell zu Populismus, Fake News und alternativen Fakten. Gerade heute, wenn Nachrichten und Meinungen oft ungefiltert und wie Sturzbäche auf uns einprasseln, hilft das persönliche Gespräch und geteilte Lebenserfahrung, um Dinge richtig einzuordnen. Genau deshalb sind mir Orte und Institutionen des Miteinanders so wichtig. Das gilt gleichsam für unseren dörflichen Zusammenhalt, unser Vereinswesen und das Ehrenamt“, so Grundmann nach seinem Besuch.

Als Zeichen der Verbundenheit zum Zevener Mehrgenerationenhaus hatte Grundmann seinerzeit zugesagt, der Einrichtung und den Menschen, die es täglich mit Leben füllen, eine Wiese zu stiften. „Für die Idee waren alle Feuer und Flamme“, freut sich Grundmann, der beim Pflanzen der Apfelbäume durch Landtagskandidat Marco Mohrmann und den ehemaligen Zevener Bürgermeister Hans-Joachim Jaap unterstützt wurde. Jaap engagiert sich seit vielen Jahren und mit größtem Einsatz für das Zevener Mehrgenerationenprojekt.

Die Bäume auf der über 2.000 Quadratmeter großen Fläche werden wohl erst im kommenden Jahr Früchte tragen. Für Grundmann Anlass genug den zahlreichen Zuschauern ein erneutes Versprechen zu geben. „So wie wir vor einem Jahr beschlossen haben, diese Wiese zu pflanzen, so verabreden wir schon heute, im kommenden Jahr gemeinsam zu ernten“, schlug Grundmann vor. Bereits im Spätsommer, zum 10-jährigen Jubiläum der Einrichtung, hat er seinen Nachwuchsgärtnern einen weiteren Besuch versprochen.