Trassenführung muss verträglich sein

Die Übertragungsnetzbetreiber TenneT und TransnetBW haben am Mittwoch ihre Vorschläge für mögliche Erdkabelkorridore der Gleichstromverbindung SuedLink veröffentlicht. Der Bundestagsabgeordnete Oliver Grundmann fordert eine verträgliche Trassenführung, die einen fairen Interessenausgleich schafft.


„Die Hauptschlagader der Energiewende wird in jedem Fall durch unseren Wahlkreis führen. Wir müssen jetzt alles daran setzen, einvernehmliche Lösungen zu finden. Wir brauchen den bestmöglichen Routenverlauf und dürfen Umwelt, Anwohner und Landwirtschaft nicht gegeneinander ausspielen. Wir müssen unterschiedliche Trassenvarianten genau abwägen, einen offenen Diskussionsprozess anstoßen und über geeignete Kompensationsmöglichkeiten nachdenken. Ins besondere unseren Obstbauern im Alten Land verspreche hier meine ich volle Unterstützung“, so Oliver Grundmann nach Bekanntgabe der Vorschläge zum Trassenverlauf.
Nachdem Ende vergangenen Jahres der Erdkabelvorrang für Gleichstromverbindungen gesetzlich festgelegt worden war, erfolgen die nächsten Planungsschritte nach den Vorgaben der Genehmigungsbehörden. Oliver Grundmann: „Die SuedLink-Trasse kommt definitiv. Aber wir haben Spielraume innerhalb vorgesehenen Erdkabelkorridore. Vor allem hat die Erdverkabelung eine weitaus bessere Akzeptanz, als die ursprünglichen Projektvorhaben in der Region. Wir müssen jetzt das Beste für uns rausholen.“
Von Mitte Oktober bis Mitte November werden TenneT und TransnetBW Info-Foren durchführen. Über 30 Veranstaltungen werden in den Landkreisen stattfinden, in denen die vorgeschlagenen Erdkabelkorridore verlaufen könnten. Dort können sich Bürgerinnen und Bürger über die Planungsgrundlagen und die eingesetzte Technik informieren und Hinweise zu den vorgeschlagenen Erdkabelkorridoren abgeben. (Termine hier).

Eine Beteiligung ist auch über das Internet möglich: Unter www.tennet.eu und www.transnetbw.de finden sich mögliche Korridorverläufe sowie Erläuterungen zu allen Themen rund um die Planung von SuedLink.
Für eine durch das Alte Land führende planfestgestellte Oberleitung der Deutschen Bahn regt Grundmann, in Analogie an die Erdverkabelungsgesetztgebung, ebenfalls einen unterirdischen Trassenverlauf an. Grundmann hat sich hierzu schriftlich an die Deutsche Bahn gewandt.