Gemeinsamer Einsatz für neuen Klinikverbund

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Oliver Grundmann und der Betriebsratsvorsitzende der OsteMed-Kliniken, Werner Schröder, setzen sich mit Nachdruck für einen positiven Abschluss der laufenden Gespräche um eine Fusion der Elbe Kliniken Stade-Buxtehude mit der OsteMed Gruppe ein. Beide sind überzeugt, dass durch den Zusammenschluss gute Chancen auf einen weitgehenden Standorterhalt bestehen.


„Mit dem starken Schlepper der Elbe Kliniken können die OsteMed-Kliniken aus der schweren See gemeinsam wieder in sicheres Fahrwasser gebracht werden“, so Oliver Grundmann. Er glaube daran, dass eine Fusion ohne betriebsbedingte Kündigungen möglich sei. Vielmehr beständen innerhalb eines neuen starken regionalen Klinikverbundes in kommunaler Trägerschaft Möglichkeiten für eine bessere Personalentwicklung. So könnten etwa Fort- und Weiterbildungen sowie fachliche Qualifizierungsmaßnahmen weiter ausgebaut werden. „Die herausragenden Leistungen des Personals verdienen in jedem Fall mehr Wertschätzung“, so Werner Schröder.


Die Vorteile einer Fusion sieht Oliver Grundmann insbesondere in der Fortführung der bestehenden Kooperation, die seit Jahren reibungslos verlaufe. Durch die Nutzung von Synergien seien die Ausweitung des Leistungsvolumens und die Schaffung einer nachhaltigen Versorgungsstruktur möglich. Darüber hinaus könnten durch Schwerpunktbildungen an den Standorten das Qualitätsniveau gesteigert und dadurch wirtschaftliche Perspektiven für die OsteMed Gruppe geschaffen werden. Werner Schröder sieht insbesondere im Zevener Pflegeangebot einen Vorbildcharakter für alle Standorte des Klinikverbundes.


Grundmann und Schröder sind fest entschlossen, bei der Fusion alle Beteiligten mitzunehmen. „Wir ziehen an einem Strang, damit die OsteMed-Kliniken wieder auf Erfolgskurs gebracht und eine hochwertige medizinische Versorgung im Landkreis Rotenburg langfristig sichergestellt werden können“, so Oliver Grundmann.